„Lesetagebuch“: Infos, Tipps und Materialien (Themenseite – Mat5454)

Worum es hier geht:

Inzwischen ist es eine beliebte Methode, Schülis über ein Lesetagebuch

  • dazu zu bewegen, sich auf eine Lektüre einzulassen, auf gut deutsch: Sie wirklich zu lesen.
  • Dann ermöglicht es natürlich auch die Auseinandersetzung mit dem, was man liest. Man kann sich ja auch ärgern und das dann ausdrücken.
  • Damit sind wir schon beim dritten Nutzen eines solchen Lesetagebuchs: Wenn man da wirklich eigene Beobachtungen und Ideen reinschreibt, hat man auch schon eine Basis für guten Deutschunterricht. Denn der kann dann ja erst mal die Fragen der Schülis aufnehmen – und es wird nicht gleich mit den Fragen anderer bekommen. Nämlich denen, die die Lehrbuchmacher sich ausgedacht haben.

Im Folgenden stellen wir mal alles zusammen, was wir zu diesem Thema haben:

(Wird noch gefüllt, bitte etwas Geduld!)

Weitere Infos, Tipps und Materialien

Cookie Consent mit Real Cookie Banner