Wichtige Einzelbeobachtung: Wie „sicher“ ist die KI bei einer Romanvorstellung? (Mat6241)

Worum es hier geht:

Wer ein KI-Programm nutzt wie zum Beispiel Bing, der sollte wissen, was da schon geht und wo es auch noch Bedenken geben könnte.

Es geht nicht darum, die KI zu kritisieren, sondern nur auf den aktuellen Stand der Verarbeitung von Daten  aufmerksam zu machen.

Stand: 4.2.24

Auf die Frage, worum es in Horvaths Roman „Der ewige Spießer“ geht, bekamen wir die folgende Antwort mit Fußnoten nur zum Wikipedia-Artikel. Also ein guter Anlass, beides mal abzugleichen.

Wir nehmen das Ergebnis vorweg:

Die Fußnoten verwiesen auf echte Entnahmen aus der Wikipedia.

Das Problem war, dass sehr viel dazwischen auch direkt übernommen worden war.

Im Klartext: Wer so etwas einfach nutzt, bekommt höchstwahrscheinlich Probleme, weil hier nur einfach und methodisch nicht präzise der Wikipedia-Artikel genutzt wurde.

Das wird sich sicher bald ändern – aber diesen aktuellen Stand sollte man kennen und berücksichtigen.

Das Folgende bitte nur als Denk- und Prüfanstoß verstehen. Mehr können wir hier auf die Schnelle nicht leisten.

Vergleich von Bing und Wikipedia

Am 4.2.24 fragen wir Bing, worum es in dem Roman „Der ewige Spießer“ von Horvath geht. Wir bekommen die unten abgedruckte und von uns kommentierte Antwort.

Bei der Prüfung der Links fällt auf, dass alle sich auf einen Wikipedia-Artikel beziehen. Mehr wird nicht geleistet.

Ist der Wikipedia-Artikel so gut, dass die Kriterien der KI unweigerlich zu ihm führen?

Und was leisten die Passagen, die anscheinend nicht direkt aus Wikipedia stammen?

Schauen wir uns das mal genauer an:

Was Bing präsentiert

Wie immer zerlegen wir die Infos [was nicht direkt als Link präsentiert wird, aber von Bing stammt, präsentieren wir in dieser Farbe und fett formatiert], um sie besser überprüfen zu können:

Zunächst einmal ist die Frage interessant, ob die markierten Stellen Originalzitate sind.

  1. “Der ewige Spießer” ist der erste Roman von Ödön von Horváth, der 1930 veröffentlicht wurde1.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_ewige_Spie%C3%9Fer

    • Der Anfang stimmt überein – dann ist mit ein bisschen künstlicher Intelligenz gearbeitet worden, um etwas scheinbar Eigenes präsentieren zu können.
  2. Der Roman ist eine sozial- und gesellschaftskritische Erzählung, die sich mit dem modernen Typus des deutschen Spießers auseinandersetzt.
  3. Die Handlung des Romans ist episodenhaft und assoziativ erzählt, ohne eine durchgehende eigentliche Handlung zu haben.
  4. Der Roman versucht anhand von Ausschnitten verschiedener Lebensläufe, die vor und während der Weltwirtschaftskrise nach dem Ersten Weltkrieg in München spielen, den modernen Typus des deutschen Spießers zu charakterisieren1.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_ewige_Spie%C3%9Fer

    • In der Wikipedia heißt es:
      Episodenhaft und assoziativ erzählend, ohne eine durchgehende eigentliche Handlung zu haben, versucht der Roman anhand von Ausschnitten verschiedener Lebensläufe, die vor und während der Weltwirtschaftskrise nach dem Ersten Weltkrieg in München spielen, den modernen Typus des deutschen Spießers zu charakterisieren.“
      Fazit: Das ist nur knapp abgeändert worden.
  5. Der Roman beschreibt das Leben von verschiedenen Charakteren, die mehr oder weniger lose miteinander verknüpft sind.
  6. Alfons Kobler zum Beispiel, ein entlassener Automobil-Verkäufer, nutzt sein gutes Aussehen, um sich von älteren Damen aushalten zu lassen und in die gute Gesellschaft aufzusteigen, wobei er auch vor Unterschlagung und Betrug nicht zurückschreckt.
    • Wikipedia:
      „Alfons Kobler zum Beispiel, ein entlassener Automobil-Verkäufer, nutzt sein gutes Aussehen, um sich von älteren Damen aushalten zu lassen und in die gute Gesellschaft aufzusteigen, wobei er auch vor Unterschlagung und Betrug nicht zurückschreckt.“
      Das ist 1:1 übernommen, was eine unkontrollierte Nutzung von Bing sehr problematisch erscheinen lässt.
  7. Anna Pollinger, eine arbeitslose Näherin, hatte ein Verhältnis mit ihm.
  8. Irgendwann beschließt sie „praktisch“ zu werden und sich für Liebesdienste nur noch bezahlen zu lassen; sie beginnt sich zu prostituieren.
  9. Im Atelier eines Künstlers, der seine Aktmodelle auch an zahlungskräftige Kunden verkuppelt, lernt sie Harry Priegler, den Sohn eines reichen Kriegsgewinnlers kennen, der sie zu einem Ausflug mit seinem Sportwagen einlädt mit dem Hintergedanken, dass sie die Einladung zum Abendessen mit der Bereitschaft zum Geschlechtsverkehr bezahlen muss.
  10. Am Ende trifft sie auf den Arbeitslosen Josef Reithofer, der ihr ganz uneigennützig und ohne etwas von ihr zu erwarten eine Arbeitsstelle vermittelt1.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_ewige_Spie%C3%9Fer

    • Diese ganzen Passagen von 7-10 sind 1:1 aus Wikipedia übernommen.

Weitere Infos, Tipps und Materialien

 

 

 

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner