Baustein Welche Rolle spielen äußere Form, Reim und Rhythmus bei Gedichten? (Mat6189)

Worum es hier geht:

  • Wir sind es leid …
  • Kaum bekommt man ein Gedicht in die Hand …
    • lautet die Aufgabe meist: „sprachliche Mittel“ bestimmen
      Dabei weiß ich noch gar nicht, welchem Zweck diese Mittel dienen.
    • Also: Erst mal Inhalt und Aussage klären, dann kann man sich mit der Frage beschäftigen, wie die sprachlich oder rhetorisch unterstützt wird.
    • Kommt bei unseren Interpretationen entweder spät oder gar nicht, weil wir uns mehr für Inhalt und Aussage interessieren. 😉
  • Noch schlimmer ist die Erwartung, dass man beim Gedicht erst mal Strophenform, Reimschema und Rhythmus prüft – dazu noch die Kadenzen (Versschlüsse).
  • Wir haben uns mit Hunderten Gedichten beschäftigt, auch in der Schule und in  Prüfungen.
  • Unsere Schätzung: Etwa in 1 % der Fälle hatten Reim und Rhythmus eine größere Funktion als die Prüfer zufriedenzustellen und die Schülis zu quälen.
  • Wenn diese äußere Form überhaupt etwas zur Klärung der Bedeutung des Gedichtes beiträgt, dann sollte sie bei den sprachlichen, rhetorischen und sonstigen literarischen Mitteln behandelt werden
  • siehe oben:
  • Kommt bei unseren Interpretationen entweder spät oder gar nicht, weil wir uns mehr für Inhalt und Aussage interessieren. 😉

Natürlich helfen wir gerne Menschen in Not. Wer also eine Frage hat zu all diesen Dingen, die meist eher quälen und Spaß an Literatur und besonders Gedichten vermitteln: Einfach auf der folgenden Seite einen Kommentar hinterlassen. Wir kümmern uns drum – im Rahmen unserer Möglichkeiten 😉

Weitere Infos, Tipps und Materialien

 

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner