Klausur, Lessing, „Nathan der Weise“ 3-9, in Verbindung mit 5-8 – Schwerpunkt Kommunikation (Mat6264)

Worum es hier geht:

Hier stellen wir eine Klausuraufgabe vor, die zunächst von einer Analyse der Szene aus Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“, Akt 3, Szene 9 ausgeht.

Dann wird noch die Schluss-Szene des Dramas einbezogen mit abschließenden Überlegungen zu einer grundsätzlichen Einschätzung der Kommunikation Nathans im Stück.

Aufgabenstellung:
  1. Analysieren Sie die Szene 9 des 3. Aktes in Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“, indem Sie
    1. die Szene kurz mit Angabe des Themas vorstellen,
    2. klären, welche Ausgangssituation zu Beginn der Szene vorliegt,
    3. wie die Kommunikation in der Szene verläuft
      (Konzentrieren Sie sich angesichts der Länge des Textes, der Ihnen allerdings bekannt ist, nur auf diesen Punkt!
      und
    4. welche Schluss-Situation sich am Ende der Szene ergibt.
  2. Nehmen Sie Stellung zu der These, Nathan verhalte sich im Stück egoistisch, vor allem nehme er wenig Rücksicht auf die Situation anderer Personen im Stück.
  3. Formulieren Sie eine abschließende Bewertung seines Verhaltens auf der Basis des „Kategorischen Imperativs“ von Immanuel Kant.
Textvorlage Szene 9 in Akt 3

Sie können Ihre eigene Ausgabe des Theaterstücks mit der entsprechenden Verszeilenzahl verwenden.
Die Fassung dient nur dem Überblick und ist ggf. für Notfälle gedacht.

Nathan und der Tempelherr.

  1. NATHAN. Wie? seid Ihrs?
  2. TEMPELHERR. Ihr habt
    Sehr lang‘ Euch bei dem Sultan aufgehalten.
  3. NATHAN.
    So lange nun wohl nicht. Ich ward im Hingehn
    Zu viel verweilt. – Ah, wahrlich Curd; der Mann
    Steht seinen Ruhm. Sein Ruhm ist bloß sein Schatten.
    Doch laßt vor allen Dingen Euch geschwind
    Nur sagen …
  4. TEMPELHERR.
    Was?
  5. NATHAN.
    Er will Euch sprechen; will,
    Daß ungesäumt Ihr zu ihm kommt. Begleitet
    Mich nur nach Hause, wo ich noch für ihn
    Erst etwas anders zu verfügen habe:
    Und dann, so gehn wir.
  6. TEMPELHERR.
    Nathan, Euer Haus
    Betret‘ ich wieder eher nicht …
  7. NATHAN.
    So seid
    Ihr doch indes schon da gewesen? Habt
    Indes sie doch gesprochen? – Nun? – Sagt: wie
    Gefällt Euch Recha?
  8. TEMPELHERR.
    Über allen Ausdruck! –
    Allein, – sie wiedersehn – das werd ich nie!
    Nie! nie! – Ihr müßtet mir zur Stelle denn
    Versprechen: – daß ich sie auf immer, immer –
    Soll können sehn.
  9. NATHAN.
    Wie wollt Ihr, daß ich das
    Versteh‘?
  10. TEMPELHERR nach einer kurzen Pause ihm plötzlich um den Hals fallend.
    Mein Vater!
  11. NATHAN.
    – Junger Mann!
  12. TEMPELHERR ihn eben so plötzlich wieder lassend.
    Nicht Sohn? –
    Ich bitt‘ Euch, Nathan! –
  13. NATHAN.
    Lieber junger Mann!
  14. TEMPELHERR.
    Nicht Sohn? – Ich bitt‘ Euch, Nathan! – Ich beschwör‘
    Euch bei den ersten Banden der Natur! –
    Zieht ihnen spätre Fesseln doch nicht vor! –
    Begnügt Euch doch ein Mensch zu sein! – Stoßt mich
    Nicht von Euch!
  15. NATHAN.
    Lieber, lieber Freund! …
  16. TEMPELHERR.
    Und Sohn?
    Sohn nicht? – Auch dann nicht, dann nicht einmal, wenn
    Erkenntlichkeit zum Herzen Eurer Tochter
    Der Liebe schon den Weg gebahnet hätte?
    Auch dann nicht einmal, wenn in eins zu schmelzen
    Auf Euern Wink nur beide warteten? –
    Ihr schweigt?
  17. NATHAN.
    Ihr überrascht mich, junger Ritter.
  18. TEMPELHERR.
    Ich überrasch‘ Euch? – überrasch‘ Euch, Nathan,
    Mit Euern eigenen Gedanken? – Ihr
    Verkennt sie doch in meinem Munde nicht? –
    Ich überrasch‘ Euch?
  19. NATHAN.
    Eh ich einmal weiß,
    Was für ein Stauffen Euer Vater denn
    Gewesen ist!
  20. TEMPELHERR.
    Was sagt Ihr, Nathan? was? –
    In diesem Augenblicke fühlt Ihr nichts,
    Als Neubegier?
  21. NATHAN.
    Denn seht! Ich habe selbst
    Wohl einen Stauffen ehedem gekannt,
    Der Conrad hieß.
  22. TEMPELHERR.
    Nun – wenn mein Vater denn
    Nun eben so geheißen hätte?
  1. NATHAN.
    Wahrlich?
  2. TEMPELHERR.
    Ich heiße selber ja nach meinem Vater: Curd
    Ist Conrad.
  3. NATHAN. Nun – so war mein Conrad doch
    Nicht Euer Vater. Denn mein Conrad war,
    Was Ihr; war Tempelherr; war nie vermählt.
  4. TEMPELHERR.
    darum!
  5. NATHAN. Wie?
  6. TEMPELHERR.
    darum könnt‘ er doch
    Mein Vater wohl gewesen sein.
  7. NATHAN.
    Ihr scherzt.
  8. TEMPELHERR.
    Und Ihr nehmts wahrlich zu genau! – Was wärs
    Denn nun? So was von Bastard oder Bankert!
    Der Schlag ist auch nicht zu verachten. – Doch
    Entlaßt mich immer meiner Ahnenprobe.
    Ich will Euch Eurer wiederum entlassen.
    Nicht zwar, als ob ich den geringsten Zweifel
    In Euern Stammbaum setzte. Gott behüte!
    Ihr könnt ihn Blatt vor Blatt bis Abraham
    Hinauf belegen. Und von da so weiter,
    Weiß ich ihn selbst; will ich ihn selbst beschwören.
  9. NATHAN.
    Ihr werdet bitter. – Doch verdien‘ ichs? – Schlug
    Ich denn Euch schon was ab? – Ich will Euch ja
    Nur bei dem Worte nicht den Augenblick
    So fassen. – Weiter nichts.
  10. TEMPELHERR.
  11. Gewiß? – Nichts weiter?
    so vergebt! …
  12. NATHAN.
    Nun kommt nur, kommt!
  13. TEMPELHERR.
    Wohin?
    Nein! – Mit in Euer Haus? – Das nicht! das nicht! –
    Da brennts! – Ich will Euch hier erwarten. Geht! –
    Soll ich sie wiedersehn: so seh ich sie
    Noch oft genug. Wo nicht: so sah ich sie
    Schon viel zu viel …
  14. NATHAN.
    Ich will mich möglichst eilen.

Quelle: Gotthold Ephraim Lessing: Werke. Band 2, München 1970 ff., S. 284-287.

http://www.zeno.org/nid/20005262542

Hinweise zur Lösung:

Die haben wir auf die folgende Seite ausgelagert:
https://schnell-durchblicken.de/loesungshinweise-zur-klausur-lessing-nathan-der-weise-3-9-in-verbindung-mit-5-8-schwerpunkt-kommunikation

Weitere Infos, Tipps und Materialien

Themenseite: „Nathan “
https://textaussage.de/nathan-der-weise-infos-materialien

Zu weiteren Themen des Deutschunterrichts
https://textaussage.de/weitere-infos

 

 

 

 

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner