Infos und Tipps zum Roman „Die Welle“ – Kapitel 12 (Mat8744-12)

Worum es hier geht:

Auf der Seite
https://schnell-durchblicken.de/die-welle-textkenntnis-lesetagebuch-ideen
haben wir das Projekt vorgestellt, in dem wir Schülis helfen wollen, schnell in den Roman „Die Welle“ hineinzukommen.
Dort gibt es auch eine Übersicht über die einzelnen Kapitel.

Hier geht es um Kapitel 12:

Antwort auf die Frage: Worum geht es in Kapitel 12? (EB115-124)
  1. In Kapitel 12 geht es um die Versammlung der Welle in der Turnhalle und Laurie kann sich nicht entschließen, einfach hinzugehen.
  2. „Sie konnte immer noch nicht in Worte fassen, was sie in der Welle störte, aber sie spürte den Widerspruch in sich wachsen. Irgendetwas stimmte nicht. Der anonyme Brief von heute Morgen war ein Symptom.“ (115)
  3. Verstärkt wird das ungute Gefühl, als sie mitbekommt, dass draußen zwei Schüler sich prügeln, wobei es anscheinend um die Welle geht.
  4. Dies führt dazu, dass Laurie sich entschließt, an der Versammlung nicht teilzunehmen.
    1. Zu ihrem Freund David sagt sie: „Ich glaube, dass du und alle anderen diese Welle ein bisschen zu ernst nehmen.“ (116).
    2. Auf Seite 117 heißt es dann: Ich kann nicht glauben, wie verrückt plötzlich alle geworden sind. Die Welle übernimmt einfach die Macht über alles.“
    3. David reagiert darauf mit einem persönlichen Angriff: „Du bist nur dagegen, weil du nichts besonderes mehr bist. Weil du nicht mehr die beste und beliebteste Schülerin der ganzen Klasse bist.“ (117)
    4. Am Ende empfiehlt er ihr, sich einen neuen Freund zu suchen.
  5. Als kurz darauf
    1. mit Alex ein anderes Redaktionsmitglied kommt, zeigt der erst mal Humor: „“Wenn das so weitergeht, dann wird unsere Schule bald eine Art Kaserne sein. “ Dann wird er aber ernsthafter und meine nur:
      „Laurie, du musst endlich einmal begreifen, dass man gegen das Lächerliche einfach nichts tun kann.“ (120).
    2. Als mit Carl noch jemand hinzukommt, der nur mit der Ausrede, er müsse zur Toilette, die Versammlung verlassen konnte, beschließt man, sich am folgenden Sonntag bei Laurie zu Hause zu treffen. Man will aber niemanden dabei haben, der auf Seiten der Welle steht.
  6. Während Laurie zu Hause
    1. noch über die Trennung ihres Freundes von ihr nachdenkt,
    2. kommt ihr Vater zu ihr ins Zimmer und berichtet davon, dass nach der Schule ein Junge zusammengeschlagen worden sei, weil er sich kritisch zur Welle geäußert habe.
    3. Verschärft sei das Problem doch dadurch, dass dieser Junge ein Jude sei.
    4. Und Laurie stellt fest, die Grundidee der Welle sei doch gewesen, „uns zu zeigen, wie so etwas, wie Nazi-Deutschland überhaupt entstehen konnte. Es war doch nicht das Ziel der Sache, und selber zu kleinen Nazis zu machen. Das ist…“ (124)
    5. Der Vater reagiert darauf mit der Feststellung: „Dieser Versuch scheint außer Kontrolle geraten zu sein, Laurie.“ (124)
  7. Am Ende steht die Information, dass einige Eltern am Montag mit dem Direktor sprechen wollen, und Laurie eine Sondernummer der Schülerzeitschrift herausbringen will zum Thema Welle.
  8. Der Vater reagiert mit: „Das ist ein guter Gedanke […] Aber sei vorsichtig, ja?“ (126)
    Das verspricht Laurie.

Da wir gebeten worden sind, möglichst schnell erst mal einen Überblick über den Inhalt der Kapitel zu geben, konzentrieren wir uns erst mal darauf.

Die folgenden Teile werden nachträglich gefüllt.

Wer schon früher etwas braucht, kann sich gerne über die folgende Seite an uns wenden.
Wir lassen uns gerne motivieren 😉

https://textaussage.de/schnelle-hilfe-bei-aufgaben-im-deutschunterricht

Mögliche Testfragen zu Kapitel 1
  • wird noch gefüllt
Überlegungen für ein Lesetagebuch: Kapitel 1
  • wird noch gefüllt
Zusammenfassung/ Auswertung/Anregungen
  1. Wird noch gefüllt

Weitere Infos, Tipps und Materialien